Sion-Präsident Constantin vor dem Amtsgericht

12. Juni 2015, 02:40 Uhr
Anzeige

Der umstrittene Präsident des FC Sion, Christian Constantin stand am Nachmittag vor dem Amtsgericht in Kriens. Ihm wird vorgeworfen, am Schluss des Meisterschafts-Spiels gegen den SC Kriens, im Dezember 2004, dem Schiedsrichter das Bein gestellt zu haben. Die Anklage fordert 6 Wochen Gefängnis bedingt. Die Anwältin des Angeklagten verlangt Freispruch. Ihrer Meinung nach sei die Beweislage mehr als unbefriedigend. Es seien nur bestimmte Zeugen einvernommen worden und deren Aussagen würden sich teils stark widersprechen. Sie erwartet darum einen Freispruch Das Gericht will nun auch noch Entlastungszeugen für Christian Constantin befragen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 02:40