Sprengung am Axen verlief ohne Probleme

12.06.2015, 05:25 Uhr
· Online seit 01.01.2000, 00:00 Uhr
Anzeige

Der wacklige Felspfeiler am Axen im Kanton Uri ist am Morgen weggesprengt worden. Die Sprengung wurde um 8.45 Uhr ausgelöst. Nach ersten Einschätzungen verlief sie erfolgreich. Der auf einer Höhe von 1300 Meter über Meer stehende Felspfeiler

musste entfernt werden, weil er auf die Axenstrasse und die Gotthardbahnlinie zu stürzen drohte. 400 Kilogramm Sprengstoff zerfetzten den 1500 Kubikmeter grossen Brocken in kleine Teile.

Geologen überflogen das Gebiet nach der Sprengung mit einem Helikopter. Gemäss ersten Erkenntnissen war die Sprengung erfolgreich. Sämtliche Sprengsätze detonierten. Nach Einschätzung des Urner Baudirektors Markus Züst dürften weder die Strasse noch die Bahnlinie durch die Sprengung beschädigt worden sein.

Die Axenstrasse war aus Sicherheitgründen vor der Sprengung gesperrt worden, genauso wie das seeseitige Gleis der Bahnlinie.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 05:25

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch