Stadt will Kosten für briefliches Abstimmen nicht zahlen

12. Juni 2015, 07:45 Uhr

Die Stadt Luzern will die Portokosten beim brieflichen Abstimmen weiterhin nicht übernehmen. Die Stadtregierung hat einen entsprechenden Vorstoss der SP abgelehnt. Durch die Übernahme des Portos erhöhe sich die Stimmbeteiligung nicht, sagt Sicherheitsdirektorin Ursula Stämmer. Man sei aber vor allem aus finanziellen Überlegungen dagegen. Im Kanton Luzern übernehmen nur 8 Gemeinden die Portokosten beim brieflichen Abstimmen. Auch die Städte Zug, Zürich und St. Gallen bezahlen das Porto auf den Antwortcouverts.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 07:45
Anzeige