Studie über Konsumenten von Kinderpornografie

12. Juni 2015, 07:30 Uhr

Eine Studie des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes des Kantons Zürich hat das Verhalten von Konsumenten von Kinderpornografie untersucht. Dabei stand die Frage im Vordergrund, ob Konsumenten von Kinderpornografie dazu neigen, auch sexuelle Verbrechen mit körperlichem Kontakt zu verüben. Die Studie zeigt laut den Verfassern, dass Kinderpornografie-Konsumenten nicht gleichzusetzen sind mit Pädophilen, die Kinder missbrauchten. Für die Studie wurden Dossiers von über 230 Männern ausgewertet, die im Jahre 2002 der Polizei wegen Konsum von Kinderpornografie ins Netz gegangen waren. Nur ein Prozent der Männer hatte eine Vorstrafe wegen eines sexuellen Übergriffs und niemand liess sich in den Jahren nach 2002 ein solches Vergehen zu Schulden kommen

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 07:30