Terrorgruppe bekennt sich zu Metro-Anschlägen

12. Juni 2015, 09:00 Uhr
Anzeige

Die Selbstmordanschläge in der Moskauer Metro wurden von tschetschenischer Hand verübt. Der Rebellenführer und militante Islamist Doku Umarow hat sich zu den Anschlägen bekannt, bei welchen 39 Menschen in den Tod gerissen wurden. Die Selbstmordanschläge seien ein Racheakt für die Tötung von Zivilpersonen durch russische Sicherheitskräfte, hieß es in einer Erklärung auf einer den Rebellen nahe stehenden Website. Umarow kündigte darin weitere Anschläge in russischen Städten an.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:00