Tiefe Beteiligung bei Präsidentenwahl in Serbien

12. Juni 2015, 04:25 Uhr

In Serbien hat die Präsidentenwahl heute äusserst schleppend begonnen. In der Hauptstadt Belgrad und weiteren, grösseren Städten habe die Wahlbeteiligung deutlich unter 10 Prozent gelegen, berichtete die staatliche Wahlkommission. 6,5 Millionen Menschen sind aufgerufen, an die Urnen zu gehen. Beobachter erwarten ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem pro-europäischen Amtsinhaber Boris Tadic und dem Russland orientierten Tomislav Nicolic. Die Wahl gilt als Richtungswahl, da es auch um die drohende Abspaltung der südserbischen Provinz Kosovo geht.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 04:25