Tote bei Protesten gegen Ausbeutung des Regenwaldes

12. Juni 2015, 07:15 Uhr

In Peru sind bei Unruhen mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Menschen wurden verletzt. Ureinwohner hatten gegen die Ausbeutung des Regenwaldes demonstriert. Dabei sei es zu schweren Zusammenstössen mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Demonstranten schoss die Polizei aus Helikoptern, um eine Strassen-Blockade der Ureinwohner zu beenden. Die Proteste richten sich gegen die Politik der Regierung. Diese würde mit gesetzlichen Anreizen immer mehr ausländische Konzerne in die Regenwälder des Landes locken, welche dann die Bodenschätze ausbeuten.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 07:15
Anzeige