Transitstaaten freuen sich auf Gaspipeline Nabucco

12. Juni 2015, 07:30 Uhr

In Ankara haben die Transitstaaten die politische Einigung auf die Gaspipeline Nabucco gefeiert. Am Projekt zur Gasleitung vom kaspischen Meer nach Europa sind die Türkei, Bulgarien, Rumänien, Ungarn und Oesterreich beteiligt. Die 3300 Kilometer lange Rohrleitung soll ab 2014 Erdgas aus Zentralasien nach Europa transportieren. Die Europäer wollen damit ihre Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen mindern. Die Pipeline wird knapp 8 Milliarden Euro kosten.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 07:30