UBS wird wegen Terror-Unterstützung in USA verklagt

12. Juni 2015, 05:05 Uhr

Die Schweizer Grossbank UBS ist in den USA wegen Anschlägen in Israel verklagt worden. Mehrere Personen fordern umgerechnet gut 500 Millionen Franken Schadenersatz. Bei den Klägern handelt es sich um über 50 US-Bürger, die bei Anschlägen in Israel selber verletzt wurden oder Angehörige verloren haben. Sie beschuldigen die UBS, mit Geschäften im Iran die Attentate in Israel finanziell unterstützt zu haben. Laut der US-Regierung ist der Iran nämlich einer der wichtigsten Geldgeber für radikale Gruppierungen wie die Hamas. Ein US-Gesetz verbietet es, Geschäfte mit Staaten zu machen, die den Terrorismus unterstützen. Die UBS wollte die Klagen nicht kommentieren.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 05:05
Anzeige