Vergewaltigungs-Vorwurf noch nicht vom Tisch

12. Juni 2015, 10:10 Uhr
Anzeige

Das angebliche Opfer von Dominique Strauss-Kahn hält an seinen Vorwürfen fest. Der ehemalige Chef des internationalen Währungsfonds soll ein Zimmermädchen in einem Hotel vergewaltigt haben. Die Tat habe stattgefunden, sagte der Anwalt des Zimmermädchens. Daran würden auch die Ereignisse gestern nichts ändern.

Ein Gericht hat gestern den Hausarrest für Strauss-Kahn aufgehoben. Dies, weil es die Glaubwürdigkeit des Zimmermädchens bezweifelt hatte.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 10:10