Viel zu tun für die Polizei in der Silvesternacht

12. Juni 2015, 09:46 Uhr

Die Luzerner Polizei hat in der Silvesternacht alle Hände voll zu tun gehabt. So habe man etliche betrunkene Autofahrer angehalten und verschiedene Streitigkeiten, vor allem in der Stadt Luzern, geschlichtet. Es habe auch einige sonderbare Vorfälle gegeben, sagte Pikett-Offizier Heinz Steiner auf Anfrage. Unter anderem sei ein Mann in die Baustelle auf der Luzerner Allmend gefallen. Mit Hilfe der Feuerwehr konnte der Mann geborgen und mittelschwer verletzt ins Spital gebracht werden. Es habe aber noch weitere seltsame Vorfälle gegeben, so Heinz Steiner. So sei ein Mann aus "Spass" in die Reuss gesprungen. In den anderen Zentralschweizer Kantonen verlief die Silvesternacht etwas ruhiger, wie eine Umfrage bei den verschiedenen Polizeizentralen zeigte. Es sei höchstens zu kleineren Vorfällen gekommen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:46
Anzeige