Zeitungen reagieren verhalten auf die Einigung in der Kanzlerfrage

12. Juni 2015, 02:25 Uhr

Die Deutschen und auch die Schweizer Zeitungen haben mehrheitlich verhalten auf die Einigung in der Kanzlerfrage reagiert. Angela Merkel zahle für das Bundeskanzler-Amt einen hohen Preis. Ausserdem müsse sie jetzt beweisen, dass sie nicht ein Bündnis des Stillstands anführt, schreibt beispielsweise die Zeitung Bild. Heute wollen die SPD und die Union erste Weichen für die offiziellen Koalitions-Verhandlungen stellen. Die Detail-Gespräche über ein schwarz-rotes Bündnis sollen am nächsten Montag beginnen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 02:25