zu viele Tomographen steigern Gesundheitskosten

12. Juni 2015, 09:45 Uhr

Weil es in der Schweiz immer mehr teure medizinische Gerätschaften gibt, steigen die Gesundheitskosten. Dies zeigt eine neue Studie der Universität Lausanne. Wie die Sendung „Kassensturz“ berichtet, gibt es in der Schweiz fast 500 Computer- und Magnet-Resonanz-Tomographen. So viele wie in keinem anderen Land in Europa. Damit sich die millionen-teure Anschaffung für die Spitäler lohnt, würden damit oft Untersuchungen gemacht, die nicht immer notwendig seien. Dafür bezahlen, müssten dann schliesslich die Prämienzahler, so ein Sprecher des Krankenkassen-Verbandes Santé Suisse.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 09:45