Amnesty International spricht von Kriegsverbrechen in Syrien

12. Juni 2015, 11:15 Uhr

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat neue Beweise vorgelegt für die Gewalteskalation in Syrien. Diese zeigten, dass Truppen der syrischen Regierung für schwere Kriegsverbrechen verantwortlich seien, heisst es im neusten Bericht der Organisation. Für den Bericht hatten Mitarbeiter von Amnesty International in Syrien 200 Angehörige von Gewaltopfern befragt. Diese hätten berichtet, dass ihre Angehörigen verschleppt oder erschossen wurden, in zahlreichen Fällen seien auch Häuser angezündet worden. Amnesty International hat nach eigenen Angaben die Namen von mehr als 10-tausend Menschen erhalten, die während des Konflikts getötet wurden.

veröffentlicht: 14. Juni 2012 10:45
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:15