Antibiotika-resistente Keime im Genfersee

11. Juni 2015, 16:45 Uhr
Anzeige

Im Genfersee sind erhöhte Mengen von Antibiotika resistenten Keimen gefunden worden. Infektionen, die durch solche Erreger verursacht werden, lassen sich nur schwer oder gar nicht behandeln. Laut einer Studie von Wasserforschern gelangen die Keime mit dem Abwasser der Spitäler in Seen. Die Kläranlagen könnten nicht alle Bakterien beseitigen. Dadurch bestehe die Gefahr, dass die Keime aus dem See wieder in menschliche Krankheitserreger gelangten. Grund zur Panik gebe es nicht, so die Forscher aber man müsse prüfen, wie das Abwasser noch besser gereinigt werden könne.

veröffentlicht: 22. März 2012 17:32
aktualisiert: 11. Juni 2015 16:45