Axenstrasse im Kanton Uri bleibt weiterhin gesperrt

31. Juli 2019, 15:35 Uhr
Kontrollierte Sprengungen waren nicht erfolgreich

Nach dem Steinschlag von Sonntagabend ist die Axenstrasse zwischen Flüelen und Sisikon im Kanton Uri weiterhin gesperrt. Laut dem ASTRA waren kontrollierte Sprengungen nicht erfolgreich. Die Strasse bleibt sicherlich bis Mittwochnachmittag nicht befahrbar.

Die absturzgefährdeten Steinblöcke am Axen konnten am Dienstag nicht entfernt werden, schreibt das Bundesamt für Strassen ASTRA in einer Mitteilung. Seit Sonntag liegen zwei Blöcke in einer Rinne direkt oberhalb der Axenstrasse auf rund 1000 Meter Höhe. Erst heute konnte die Dimension der beiden Blöcke festgestellt werden: ca. 300m3 und 200m3, also über 1000 Tonnen. Oberhalb liegt eine grosse Ansammlung von weiteren Blöcken und losem Material. 

Nächste Lagebeurteilung am Mittwochmorgen

Am Dienstag, 30. Juli, wurde versucht, durch kontrollierte Sprengungen die beiden Blöcke zu entfernen. Dieser Versuch war laut dem ASTRA leider nicht erfolgreich. Da die Blöcke in einer Rinne unterhalb des losen Gesteins liegen, kann das Gebiet aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden. Am Mittwochmorgen wird eine weitere Lagebesprechung stattfinden und das weitere Vorgehen definiert. Das heisst, die Axenstrasse bleibt bis auf weiteres gesperrt und eine grossräumige Umleitung ist signalisiert.

veröffentlicht: 30. Juli 2019 17:19
aktualisiert: 31. Juli 2019 15:35