Bund und Kantone sollen Pflegeplätze besser planen

12. Juni 2015, 11:20 Uhr
Gewisse Altersheime stellen weniger Personal ein als nötig um Geld zu sparen (Symbolbild)
© stadtluzern.ch

Bund und Kantone sollen besser planen, wie viele Heimplätze für Jugendliche es braucht. Dies empfiehlt die eidgenössische Finanzkontrolle. Der Bund zahlt jährlich insgesamt 70 Millionen Franken an Erziehungseinrichtungen. Davon profitieren 174 Heime. Die Finanzkontrolle hat diese Subventionen unter die Lupe genommen. Sie hat dabei festgestellt, dass die Hälfte der Kantone nur die beitragsberechtigten Einrichtungen in die Planung einbeziehen, Angebote wie Pflegefamilien werden nicht berücksichtigt.

veröffentlicht: 3. Juli 2012 19:24
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:20