Bundesrat will 30 Mio für Olympiakandidatur ausgeben

12. Juni 2015, 11:50 Uhr
Logo für die Kandidatur z den Olympischen Winterspiele Graubünden 2022 in St.Moritz und Davos
© swissolympic.ch

Der Bundesrat will 30 Millionen Franken an die Olympiakandidatur von St. Moritz und Davos für die Winterspiele 2022 beisteuern. Dies allerdings nur, wenn sich der Kanton Graubünden sowie Swiss Olympic ebenfalls mit zusammen 30 Millionen beteiligen würden. Sollten diese Orte den Zuschlag erhalten, wolle der Bundesrat bis zu einer Milliarde ausgeben. Das hält er in der eröffneten Vernehmlassung zur Olympiakandidatur fest. Im März entscheidet das Bündner Stimmvolk, ob es die Olympischen Spiele in St. Moritz und Davos überhaupt will.

veröffentlicht: 18. Oktober 2012 06:19
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:50