Bundesratsersatzwahlen

5. Dezember 2018, 09:30 Uhr
Die Ausgangslage vor der Wahl
Die Ausgangslage vor der Wahl

Ab 8 Uhr geht es heute los mit den Bundesratsersatzwahlen. Hoch spannend dürfte es aber wohl nicht werden - die Würfel scheinen bereits gefallen zu sein. Absehbar ist, dass die Bundesversammlung heute Morgen erstmals gleichzeitig zwei Frauen wählen wird.

Für den einzigen männlichen Kandidaten, den Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki, war das Rennen schon vor dem letzten Abend so gut wie gelaufen. Zu gross ist der Rückhalt für seine Konkurrentin, die St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter. Politologen sprechen daher von einer wohl eindeutigen Wahl ohne Überraschungen, die heute über die Bühne gehen wird. Bei den FDP wird Karin Keller-Sutter wohl schon früh zur neuen Bundesrätin gewählt.

CVP-Sitz geht wohl an Amherd

Zumindest einen Hauch Spannung verspricht die Wahl um die Nachfolge von CVP-Bundesrätin Doris Leuthard. Auch wenn die in Bern kaum bekannte Urner Justizdirektorin Heidi Z'graggen überraschend weit gekommen ist, wird die Oberwalliser Nationalrätin Viola Amherd doch als Favoritin gehandelt. Dennoch trauten viele Kenner der Urnerin einen Achtungserfolg zu - heisst einen zweiten oder dritten Wahlgang. Und trotzdem sagen viele: "Das Rennen ist erst dann fertig, wenn im Nationalratssaal gewählt wird."

Alle Infos zur Ablauf der Wahl und wie Radio Pilatus und Tele 1 berichten gibt es hier.

(Quelle: sda)

Wie läuft das mit den Wahlen heute?

Viele Statistiken

Viola Amherd im Porträt

Heidi Z'graggen im Porträt

Hans Wicki im Porträt

Karin Keller-Sutter im Porträt

veröffentlicht: 5. Dezember 2018 07:07
aktualisiert: 5. Dezember 2018 09:30