Debbie Rowe will lieber Geld als die Kids

12. Juni 2015, 07:30 Uhr

Anfangs Woche kursierte die Meldung, dass sich die Ex-Frau von Jacko und Mutter von Jackos Kindern Debbie Rowe und Jackos Mutter aussergerichtlich über das Sorgerecht geeinigt hätten. Demnach würde das Sorgerecht an Jackos Mutter übergehen, Debbie Rowe hätte aber das Besuchsrecht.

Nun geht aber aus einer Email von Debbie Rowe hervor, dass sie nie ernsthaftes Interesse am Sorgerecht für ihre Kinder hatte. An einer fetten Abfindungs-Summe aber umso mehr. "Ich werde keinen Sorgerechts-Prozess führen. Diese Kinder gehören nicht zu mir, haben nie zu mir gehört. Sie sind Michaels Kinder." Das schreibt Debbie Rowe, Anfang Juli in einer Email, die Extra TV vorliegt. Wie ein Insider der NY Post verrät: " Debbie gings nie um die Kinder. Debbie erhält von Katherine über vier Millionen Franken, wenn sie auf das Sorgerecht verzichtet!" Gemäss dieser Quelle sei der Deal perfekt.

Dies bestreitet Rowes Anwalt zwar. Es wäre allerdings nicht das erste Mal, dass die Mutter der 11-jährigen Paris und des 12-jährigen Prince Michael Profit aus ihren Kinder schlagen würde. Schon 1999 nach der Scheidung von Jacko verkaufte sie ihr Sorgerecht für rund 9 Millionen Franken an Jacko.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 07:30