Der Bund verschärft die Corona-Massnahmen

13. März 2020, 16:27 Uhr
Werbung
Schulen werden geschlossen, Veranstaltungen über 100 Personen verboten

Der Bundesrat verbietet ab sofort und bis Ende April alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen. Bis am 4. April darf in Schulen, Hochschulen, etc. kein Unterricht stattfinden. Dieser Entscheid wurde an der Sitzung gefällt. Die Medienkonferenz gibt es hier im Live-Stream! Mit dabei sind die Bundesräte Simonetta Sommaruga, Alain Berset, Guy Parmelin und Karin Keller-Sutter.

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, verschärft der Bundesrat in der Schweiz die Massnahmen: Er verbietet ab sofort und bis Ende April Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen. Diese Massnahme gilt auch für Freizeitbetriebe wie Museen, Sportzentren, Schwimmbäder oder Skigebiete. In Restaurants, Bars und Diskotheken dürfen sich zudem maximal 50 Personen aufhalten. An Schulen darf bis am 4. April kein Unterricht stattfinden. Bereits angesetzte Prüfungen können durchgeführt werden, wenn bestimmte Schutzmassnahmen getroffen werden.

Die Einreise aus Italien wird weiter eingeschränkt. Die Einreise ist nur noch Schweizer Bürgerinnen und Bürger, Personen mit einem Aufenthaltstitel in der Schweiz sowie Personen, die aus beruflichen Gründen in die Schweiz reisen müssen, erlaubt. Der Bundesrat stellt zudem bis zu 10 Milliarden Franken für Kurzarbeitsentschädigung und wirtschaftliche Soforthilfe zur Verfügung.

Betroffene Zentralschweizer Veranstaltungen

Von der Verschärfung des Veranstaltungsverbots, das der Bundesrat am Freitagnachmittag beschlossen hat, sind auch die Stanser Musiktage betroffen. Das Organisationskomitee sah sich gezwungen, das diesjährige Festival abzusagen.

Den bisherigen Ticketkäufern wird der vollständige Auftragswert inklusive sämtlicher Verstand- und Zahlungsgebühren zurückerstattet.

Das OK bedauert den Entscheid sehr: «Es ist schmerzhaft und unendlich traurig.» Gleichzeitig orientiert sich das Komitee nach vorne: «Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.» Die nächsten Musiktage werden vom 13. bis 18. April 2021 stattfinden.

Luga 2020

Die 41. Zentralschweizer Frühlingsmesse Luga kann in diesem Jahr nicht durchgeführt werden.

«In der Geschichte der Luga mussten wir noch nie eine solch schwerwiegende Entscheidung treffen», sagt Markus Lauber, Vorsitzender Geschäftsleitung. Die Absage sei bitter für alle, die mit Herzblut auf die Luga hingearbeitet haben. Markus Lauber betont: «Die Gesundheit unserer Aussteller, Besuchenden, Gäste, Partner und Mitarbeitenden steht für uns an erster Stelle.»

Luzerner Stadtlauf 2020

Der 43. Luzerner Stadtlauf vom Samstag, 25. April findet auch nicht statt.

Eine Verschiebung der Veranstaltung wurde mit den städtischen Behörden intensiv geprüft. Der straffe Eventkalender der Stadt Luzern und zahlreiche Unsicherheiten verunmöglichten aber eine Neuansetzung in diesem Jahr.

Lucerne Festival

Die für April geplante Premiere des neuen Konzertformats von Lucerne Festival findet nicht statt. Das Frühjahrswochenende "Teodor" wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

An Stelle des Oster-Festivals hat Lucerne Festival diesen Frühling erstmals ein Schwerpunktwochenende durchführen wollen. Dieses wäre dem griechischen Dirigenten Teodor Currentzis gewidmet gewesen.

Lucerne Festival teilte am Freitag mit, dass das für den 1. bis 4. April geplante Mini-Festival wegen den Massnahmen gegen die Corona-Pandemie nicht stattfinden könne. Es sei aus logistischen Gründen nicht möglich, die Konzerte später nachzuholen. Bereits gekaufte Tickets könnten zurückgegeben werden.

Fumetto

Das Comic-Festival Fumetto in Luzern fällt 2020 aus. Auch dieser Anlass, der vom 28. März bis 5. April hätte stattfinden sollen, wird ein Opfer der Corona-Pandemie.

Bundesrat verschärft Corona-Massnahmen

veröffentlicht: 13. März 2020 16:27
aktualisiert: 13. März 2020 16:27