Die «Anstandsbombe» tickt in der Schweiz

12. Juni 2015, 13:45 Uhr
Wirtschaftsprofessorin sieht Probleme beim Sozialsystem
© © Gina Sanders - Fotolia.com
Wirtschaftsprofessorin sieht Probleme beim Sozialsystem

Die Schweizer Bevölkerung ist anständig, und deshalb funktioniert das Sozialsystem – vorläufig noch, sagt die St. Galler-Wirtschaftsprofessorin Monika Bütler in einem Interview mit der Zeitung „Schweiz am Sonntag“. Zahlreiche Bürger würden aus Anstand auf staatliche Leistungen verzichten, obwohl sie darauf Anspruch hätten.

Das grosszügige Schweizer Sozialsystem sei aber gefährdet. Die Hemmungen würden sinken, so Professorin Bütler. Sie spricht von einer tickenden "Anstandsbombe". Viele Leute würden beispielsweise von vergünstigten Wohnungen profitieren, obwohl ihnen der Staat zuvor das Studium finanziert habe.

Bis die Hälfte der Anspruchsberechtigten verzichtet

"Die demografische Bombe ist heute in aller Munde, es spricht aber kaum jemand von der tickenden Anstandsbombe", so Monika Bütler. Je nach Art der Unterstützung verzichte heute bis die Hälfte der Anspruchsberechtigten auf Geld. Sie würden dies nicht aus Unwissenheit tun, sondern aus Anstand: "Sie hätten zwar Anrecht auf Hilfe, brauchen sie aber nicht." Nun sei aber das Gleichgewicht aus Anstand und Moral labil.

veröffentlicht: 28. Dezember 2014 18:22
aktualisiert: 12. Juni 2015 13:45