Eidgenössische Vorlagen: 3x Nein

12. Juni 2015, 11:15 Uhr

Das Schweizer Stimmvolk hat bei den Eidgenössischen Wahlen alle drei Vorlagen deutlich verworfen. Die Bausparinitiative und die Staatsvertragsinitiative waren bereits am frühen Nachmittag am Ständemehr gescheitert. Die Managed-Care-Vorlage scheiterte noch vor 16 Uhr am Volksmehr.

Managed Care

Bundesrat und Parlament kassieren in der Gesundheitspolitik eine schallende Ohrfeige: Die Schweizerinnen und Schweizer wollen die freie Wahl ihres Arztes nicht einschränken und haben die Revision des Krankenversicherungsgesetzes mit 76 Prozent überaus deutlich abgelehnt. Die Managed-Care-Vorlage, mit der die Versicherten in integrierte medizinische Versorgungsnetze gedrängt werden sollten, fand in keinem einzigen Kanton Unterstützung.

Staatsvertrags-Initiative

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger werden nicht häufiger an die Urne gerufen. Die Initiative «Staatsverträge vors Volk» der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) ist am Ständemehr gescheitert. In den meisten Kantonen liegt der Nein-Stimmen-Anteil bei über 70 Prozent.

Bauspar-Initiative

Für Spareinlagen zum Kauf von Häusern oder Wohnungen gibt es in der Schweiz keine Steuererleichterungen. Am Sonntag ist nach dem Nein vom 11. März auch die zweite Volksinitiative für das steuerlich begünstigte Bausparen am Ständemehr gescheitert. In allen bisher ausgezählten Kantonen liegt der Nein-Anteil über 60 Prozent.

Die Resultate gibt es hier.

veröffentlicht: 17. Juni 2012 14:40
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:15