Einheitliche Regeln im Strafvollzug gefordert

12. Juni 2015, 13:00 Uhr
Nach der Tötung einer Sozialtherapeutin in Genf
© www.cvp-zug.ch
Nach der Tötung einer Sozialtherapeutin in Genf

Nach der Tötung einer Sozialtherapeutin in Genf wird der Ruf nach strengeren Regeln laut. Der Zuger Regierungsrat und Vizepräsident der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren Beat Villiger fordert, dass der Strafvollzug in der Schweiz vereinheitlicht wird. Dies sagt er in einem Interview mit dem „SonntagsBlick“. Zudem sollten Freigänge nur in Begleitung von Männern stattfinden. In der Strafanstalt Bostadel im Kanton Zug sei dies bereits heute der Fall, so Villiger.

veröffentlicht: 15. September 2013 09:32
aktualisiert: 12. Juni 2015 13:00