Eltern unterschätzen Internetgefahr für ihre Kinder

12. Juni 2015, 12:20 Uhr
Unter anderem wenn es um Cybermobbing geht
© Flickr / Thomas van de Weerd
Unter anderem wenn es um Cybermobbing geht

Schweizer Eltern unterschätzen die Gefahren im Internet für ihre Kinder. Das zeigt eine Studie von Kommunikationswissenschaftlern der Uni Zürich. Demnach habe schon jedes zweite Kind zwischen 9 und 16 Jahren eine Risikosituation im Internet erlebt. Das gehe von Internetbekanntschaften über gesehene Sexbilder bis zu Cybermobbing. Jedes 5. Kind habe sich nach einer solchen Situation beunruhigt gefühlt. Laut Studie wissen nur 45 Prozent der Eltern, dass ihre Kinder im Internet gemobbt wurden.

Im Weiteren seien nur die wenigsten Eltern informiert, wenn ihre Kinder sich mit Internetbekanntschaften treffen.

veröffentlicht: 1. März 2013 12:53
aktualisiert: 12. Juni 2015 12:20