Ermittlungen zum Tod von Prince ohne Anklage beendet

20. April 2018, 06:39 Uhr
Nicht genügend Beweise für eine Anklage

Fast genau zwei Jahre nach dem Tod des US-Popmusikers Prince stellt die Justiz die Ermittlungen ein und zwar ohne Anklage. Dies teilte der zuständige Staatsanwalt im US-Bundestaat Minnesota mit.

"Wir haben schlicht nicht genügend Beweise, um jemanden mit einer Straftat im Zusammenhang mit Princes Tod anzuklagen", sagte Staatsanwalt Mark Metz. "Es gibt auch keine Beweise, die auf irgendein anderes bösartiges Motiv, Vorsatz oder Komplott deuten", sagte Metz.

Prince starb an einer Überdosis

Prince war am 21. April 2016 in seinem Anwesen Paisley Park in Minneapolis an einer Überdosis Fentanyl gestorben. Dies ist bis zu 50-mal so stark wie Heroin. Laut Staatsanwaltschaft habe er gedacht, das Schmerzmittel Vicodin zu nehmen.

Der 1958 als Prince Roger Nelson geborene Musiker erlangte mit dem Album "Purple Rain" im Jahr 1984 Weltruhm und wurde für Hits wie "Kiss" und "1999" gefeiert. Er wurde nur 57 Jahre alt.

 

veröffentlicht: 20. April 2018 06:23
aktualisiert: 20. April 2018 06:39