EU macht Druck auf Bankgeheimnis

11. Juni 2015, 16:56 Uhr

Im Kampf gegen das Bankgeheimnis macht die EU Druck auf Österreich und Luxemburg. Die beiden EU-Mitgliedstaaten blockierend seit Monaten die Aufnahme von Verhandlungsgesprächen mit der Schweiz. Diese Gespräche sollen dazu führen, dass die Schweiz in Sachen Steuern den automatischen Informationsaustausch einführt. Kommt ein solches Abkommen mit der Schweiz zustande, müssten aber auch Österreich und Luxemburg die Steuerdaten ausländischer Kontoinhaber automatisch preisgeben. Dies würde das Ende des Bankgeheimnisses bedeuten. Aus diesem Grund behindern die beiden EU-Länder die Verhandlungen. Die EU drängt nun Luxemburg und Österreich diese Position zu überdenken. Die Steuerflucht müsse auch innerhalb der EU bekämpft werden.

veröffentlicht: 3. Februar 2012 12:09
aktualisiert: 11. Juni 2015 16:56