Europarats-Ausschuss will neue WM-Vergabe

27. September 2018, 16:57 Uhr
Der Ausschuss ist überzeugt, dass bei der Vergabe der WM 2022 nach Katar viel Schmiergeld floss
© Radio Pilatus AG / Tele 1 AG
Der Ausschuss ist überzeugt, dass bei der Vergabe der WM 2022 nach Katar viel Schmiergeld floss

 

Ein Ausschuss des Europarats hat den Weltfussballverband FIFA aufgefordert, Katar wegen der Korruptionsaffäre die Austragung der WM im Jahr 2022 zu entziehen. Der Vergabeprozess an das Emirat sei zutiefst illegal gewesen. Die FIFA komme nicht drum herum, nochmals über den Austragungsort der WM 2022 abzustimmen. Man habe den ganzen Untersuchungsbericht des FIFA-Ethik-Komitees gelesen und es sei klar, dass bei der Vergabe dieser WM grosse Summen von Schmiergeldern geflossen seien. Die Forderung des EU-Aussschusses kommt im April ins Plenum des Europarats. Dannzumal soll auch FIFA-Chef Sepp Blatter an der Debatte teilnehmen.

Die umstrittene WM-Vergabe an Katar hatte die FIFA zuletzt immer mehr in Bedrängnis gebracht.  Blatter zeigte sich bisher unnachgiebig.  Damit Katar die Austragung entzogen werden könne, müsse wirklich ein Erdbeben passieren, hatte der FIFA-Präsident im Dezember gesagt.

veröffentlicht: 27. Januar 2015 13:49
aktualisiert: 27. September 2018 16:57