Gesundheitsminister will kein schärferes Rauchverbot

12. Juni 2015, 11:30 Uhr

Der Bundesrat will die Serviceangestellten nicht generell vor dem Zigarettenrauch schützen. Gesundheitsminister Alain Berset hat heute vor den Medien für ein Nein zur Volksinitiative „Schutz vor Passivrauchen“ geworben. Das geltende Gesetz habe sich bewährt. Heute ist das Rauchen in öffentlich zugänglichen Räumen verboten. Für das Gastgewerbe gibt es jedoch Ausnahmen. So sind etwa Fumoirs und kleine Raucherlokale erlaubt. Bei einer Annahme der Volksinitiative wären Fumoirs jedoch nur noch erlaubt, wenn das Servicepersonal dort nicht bedienen muss. Das Stimmvolk wird am 23. September über ein schärferes Rauchverbot abstimmen.

Bundesrat zur Initiative «Schutz vor Passivrauchen»

veröffentlicht: 14. August 2012 11:25
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:30