Häftlinge im Grosshof Kriens werden vor Radikalisierung geschützt

1. April 2016, 15:17 Uhr
Imam soll Radikalisierung frühzeitig erkennen
Imam soll Radikalisierung frühzeitig erkennen

Gefängnis Grosshof kämpft gegen Radikalisierung der Insassen

In ausländischen Gefängnissen werden immer mehr Insassen von Terrororganisationen rekrutiert. Das berichtete die Neue Zürcher Zeitung. Im Gefängnis Grosshof in Kriens ist dies ebenfalls ein Thema.

Wo finden Terrorgruppen wie der Islamische Staat IS neue Mitglieder? Im Ausland unteranderem in Gefängnissen. Das berichtete die Neue Zürcher Zeitung. Auch in der Zentralschweiz ist das Bekannt.

Das Gefängnis Grosshof in Kriens hatte bisher zwar keinen Fall, bei welchem eine Terrorgruppe einen Insassen rekrutierte. Auf die leichte Schulter wird das Problem dennoch nicht genommen, sagt Hanspeter Zihlmann, Direktor des Gefängnisses Grosshof gegenüber Radio Pilatus.

Das Personal des Gefängnisses Grosshof in Kriens wurde bereits vor einiger Zeit geschult bezüglich Dschihadismus, dem heiligen Krieg der Terrorgruppen gegen den Westen. Auch aktuell finden wieder solche Schulungen statt, so Hanspeter Zihlmann. 

Islamischer Geistlicher im Gefängnis Grosshof

Nebst Schulungen für das Personal ist im Gefängnis Grosshof in Kriens neu auch ein Imam, ein Islamischer Geistlicher, als Seelsorger im Einsatz. Dieser soll in Gesprächen mit den Insassen sensibilisieren und allfällige Radikale frühzeitig erkennen. 

veröffentlicht: 1. April 2016 14:07
aktualisiert: 1. April 2016 15:17