Hinterbliebene von Sebrenica ziehen vor Gericht

12.06.2015, 11:45 Uhr
· Online seit 11.10.2012, 17:16 Uhr
Anzeige

Mehr als 17 Jahre nach dem Massaker von Sebrenica ziehen Hinterbliebene der Opfer vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Die Vereinigung „Mütter von Sebrenica“ hat in Strassburg eine Beschwerde gegen die Niederlande eingereicht. Deren Blauhelm-Soldaten waren nach dem Massaker im Juli 1995 heftig kritisiert worden. Die Frauen klagen, sie hätten sich damals durch die UNO und die Blauhelme geschützt gefühlt, tatsächlich aber seien sie durch diese an die serbischen Soldaten ausgeliefert worden. Die schlecht ausgerüstete niederländische UNO-Truppe hatte keinen Widerstand geleistet, als die bosnisch-serbischen Truppen anrückten. Über 8000 Männer und Knaben waren darauf ermordet worden.

veröffentlicht: 11. Oktober 2012 17:16
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:45

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch