Hochhaus beim Bahnhof Sursee geplant

19. Februar 2020, 18:04 Uhr
Neue Wohn- und Arbeitsüberbauung bis 2023
© Pax Schweizerische Lebensversicherungs-Gesellschaft AG
Neue Wohn- und Arbeitsüberbauung bis 2023

Bis Ende 2023 soll beim Bahnhof Sursee eine neue Wohn- und Arbeitsüberbauung realisiert werden. Vorgesehen sind auf dem sogenannten Therma-Areal ein 63 Meter hohes Hochhaus und ein 25 Meter hoher Längsbau.

Die Gemeindeversammlung wird am 16. März 2020 über den Bebauungsplan befinden. Das Areal der einstigen Ofenfabrik gehört heute der Pax-Versicherung.

Wie die Pax am Mittwoch mitteilte, sind in der Überbauung 100 bis 130 Wohnungen im mittleren Preissegment geplant. Dazu kommen über 2000 Quadratmeter Büro- und Dienstleistungsflächen. In der Überbauung soll es auch einen 2500 Quadratmeter grossen Park geben.

Die Pax rechnet derzeit mit einem Investitionsvolumen von rund 80 Millionen Franken. Exakte Angaben könnten im derzeitigen Stand des Projekts nicht gemacht werden, teilte sie auf Anfrage mit.

Standort sei ideal

Der Stadtrat von Sursee unterstützt in seiner Botschaft an die Stimmberechtigten das Bauvorhaben der Pax. Eine Brache verschwinde, es entstehe unmittelbar beim Bahnhof ein städtebaulich qualitätsvolles Ensemble. Das knappe Gut Boden werde hochwertig genutzt.

Den Standort des Hochhauses bezeichnet der Stadtrat als ideal gewählt. Die umliegenden Gebäude mit Wohnnutzungen seien nicht von einem übermässigen Schattenwurf betroffen. Dies heisst, dass an einem mittleren Wintertag der Schatten des Hochhauses nicht länger als zwei Stunden dauernd auf einem umliegenden Wohnhaus liegt.

Mit der Überbauung soll auch der Bahnhofplatz umgestaltet werden. Bis Ende 2024 soll ein neuer Bushof realisiert werden, zu dem eine auf dem Therma-Areal liegende Busschlaufe gehört. Auf dem Bahnhofplatz wird der öffentliche Verkehr priorisiert.

(Quelle: sda)

veröffentlicht: 19. Februar 2020 18:01
aktualisiert: 19. Februar 2020 18:04