ISL-Konkurs macht auch Zuger Kantonalbank zu schaffen

11. Juni 2015, 21:10 Uhr

Die Pleite der Zuger Sportvermarktungsfirma ISL könnte drei Schweizer Banken teuer zu stehen kommen. Allein der UBS drohe ein Verlust von 300 bis 500 Millionen Franken, berichtet der «Sonntagsblick». Auch die Credit Suisse und die Zuger Kantonalbank seien involviert, heisst es «Sonntagsblick».

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 11. Juni 2015 21:10