Jugendliche besonders spielsuchtgefährdet

12. Juni 2015, 12:00 Uhr

Jugendliche und Menschen aus dem Balkan sind besonders Spielsuchtgefährdet. Dies zeigen drei Studien im Rahmen eines interkantonalen Programms von Sucht Schweiz. Demnach spielen Jugendliche fast doppelt so häufig wie Erwachsene. Weiter werden bestimmte Migrantengruppen in Casinos überdurchschnittlich oft gesperrt. Am häufigsten vertreten sind Personen aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens, gefolgt von Spielern aus der Türkei und Italien. Experten rechnen zwischen 80 und 120 Tausend spielsüchtigen Menschen in der Schweiz.

veröffentlicht: 13. Dezember 2012 17:48
aktualisiert: 12. Juni 2015 12:00