Kahlschlag bei der UBS: Fast 10'000 Stellen weg

12. Juni 2015, 11:50 Uhr

Die Schweizer Grossbank UBS will im Zuge einer Neuausrichtung weltweit in den nächsten drei Jahren fast 10‘000 Stellen abbauen. Das entspricht rund 15 Prozent der gesamten Belegschaft. Ein Viertel der Stellen soll in der Schweiz abgebaut werden, vorwiegend im Investmentbanking. Die Bank will bis 2015 rund 5.4 Milliarden Franken einsparen, heisst es in einer Mitteilung. Dabei will sie ihr Investmentbanking deutlich verkleinern und sich auf ihre Kerngeschäfte konzentrieren, das heisst Beratung, Research, Aktien, Devisen und Edelmetalle. Für das dritte Quartal dieses Jahres musste die Bank einen Reinverlust von 2.2 Milliarden Franken hinnehmen. Die UBS rechnet auch im laufenden vierten Quartal mit einem Verlust.

Kahlschlag bei der UBS: 10'000 Stellen weg

veröffentlicht: 30. Oktober 2012 07:19
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:50