Keine zweite Landessprache für schwächere Schüler?

12. Juni 2015, 11:05 Uhr

Der Kanton St. Gallen möchte als erster Schweizer Kanton lernschwache Schüler von einer zweiten Landessprache ausschliessen können. Das schreibt „Der Sonntag“ und bezieht sich auf einen Brief des St. Galler Regierungsrates und Bildungsdirektors Stefan Kölliker an die Erziehungsdirektorenkonferenz EDK. Darin fragt er, ob man leistungsschwache Jugendliche im Harmos-Konkordat ohne nähere Begründung vom Französisch- oder Italienischunterricht dispensieren könnte. Damit könnten auch ganze Klassen dem Fremdsprachenunterricht fern bleiben. Die EDK will die Frage demnächst behandeln. Vertreter der welschen Kantone sprechen aber von einer besorgniserregenden Entwicklung.

veröffentlicht: 6. Mai 2012 10:51
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:05