Merck Serono wird wegen der Kündigungsumstände verklagt

12. Juni 2015, 11:05 Uhr

Die angekündigte Schliessung der Konzernzentrale Genf hat für das deutsche Pharmaunternehmen Merck Serono juristische Folgen. Die Arbeitnehmerorganisation Angestellte Schweiz hält die Art, wie das Unternehmen die Entlassungen durchführt, für rechtswidrig und will eine Klage einreichen. Bemängelt wird, dass Merck Serono keine rechtlich eingesetzte Arbeitnehmervertretung habe. Dadurch müssten über 1000 Angestellte wegen der Entlassung persönlich konsultiert werden. Dies sei für ein modernes Unternehmen nicht akzeptabel. Mit der Klage soll festgestellt werden, ob das Unternehmen Merck Serono mit seinem Vorgehen Pflichten aus dem Mitwirkungsgesetz verletzt.

veröffentlicht: 4. Mai 2012 14:20
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:05