New York. UNO hofft auf Wiederaufnahme der Gespräche mit Nordkorea

12. Juni 2015, 00:35 Uhr
Anzeige

Der Ausstieg Nordkoreas aus den internationalen Gesprächen über sein Atomprogramm bedeutet nicht das endgültige Ende der Verhandlungen. Dies sagte der UNO-Sondergesandte für Nordkorea, Maurice Strong. Die Entscheidung der Regierung in Pjöngjang zeige lediglich, dass diese nicht bereit sei, unter den aktuellen Bedingungen weiter zu verhandeln. Strong verwies darauf, dass Nordkorea sich wiederholt für eine friedliche Lösung des Problems ausgesprochen habe. Nordkorea hatte offiziell zugegeben, Atomwaffen zu besitzen und zugleich seinen Ausstieg aus den Gesprächen über sein Atomprogramm verkündet.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 00:35