Olympische Spiele der verrückten Sportarten

12. Juni 2015, 04:50 Uhr
Anzeige

Kettensäge-Jonglage, Rückwärtslaufen oder Papierschiffchen basteln – im süddeutschen Dachau hat die 14. "Impossibility Challenge" der aussergewöhnlichen Sportdisziplinen stattgefunden. Zur Gesundheitsförderung dienen diese Formen der Leibesertüchtigung wahrscheinlich weniger – ganz im Gegenteil.

Bei diesen Sportarten drängt sich eine Frage irgendwie ganz besonders auf, wie kommen die Menschen bloss auf solche Ideen? Jonglage mit Kettensägen, Wettlaufen auf Stelzen, sich mit einem Stock waagerecht an eine Hauswand stellen, Rückwärtslaufen oder das Falten von zwölf Mikropapierschiffen in 25 Minuten.

Doch genau in solchen Disziplinen haben sich am Wochenende die Teilnehmer der 14. „Impossibility Challenge 2008“ in Dachau miteinander gemessen. Ziel der Wettkämpfer war es, immer neue aussergewöhnliche Weltrekorde aufzustellen.

Einer der Favoriten war der Tscheche Petr Vaculin. Er hängt regelmässig in einer Position namens Liegestütz waagerecht an der Hauswand und klammert sich dabei an einen Kampfstock „Gun“. In dieser Disziplin hält er inzwischen mit einer Zeit von 1 Minute und 49 Sekunden sogar einen Weltrekord.

Ein weiterer Weltrekordhalter ist Milan Roskopf. er jonglierte 35 Mal mit zwei Motorsägen und einem ein Kilogramm schweren Ball. Der Österreicher Jewgenij Kuschnow konnte dagegen im Spagat zwischen zwei Autos balancieren – genau 36,48 Sekunden lang.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 04:50