Personenfreizügigkeit mit Bulgarien & Rumänien nicht gelöst

12.06.2015, 03:50 Uhr
· Online seit 01.01.2000, 00:00 Uhr
Anzeige

Die Schweiz und die Europäische Union haben sich über die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit mit Bulgarien und Rumänien noch nicht einigen können. Die Schweiz möchte die Ausdehnung mit den beiden neuen EU-Staaten nur schrittweise und kontrolliert einführen. So soll der Zugang zum Arbeitsmarkt nur mit Übergangsfristen geöffnet werden. In Fürigen im Kanton Nidwalden fand gestern die zweite Verhandlungsrunde statt.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 03:50

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch