Riesen WG im Weltall

12. Juni 2015, 07:30 Uhr

Die US-Raumfähre „Endeavour“ hat am Freitag in rund 350 Kilometer Höhe erfolgreich an die Internationale Raumstation (ISS) angedockt. Schon wenige Stunden später öffneten sich nach Sicherheitskontrollen die Luken - und das bislang grösste Treffen von Erdlingen begann, die grösste Wohngemeinschaft im All hatte sich zusammengefunden.

Die sieben Astronauten der Raumfähre schwebten nacheinander in die Raumstation, wo sie von den sechs ISS-Bewohnern herzlich willkommen geheissen wurden. Bislang waren nie mehr als zehn Menschen gleichzeitig am gleichen Ort im All gewesen.

Neben der grössten Menschenansammlung im Weltall war das Treffen auch sehr international: Sieben Amerikaner, zwei Russen, zwei Kanadier, ein Japaner und ein Belgier. Die Geschlechterbalance war indes nicht gerade ausgewogen - auf zwölf Männer kam nur eine Frau.

Während der auf 16 Tage angelegten Mission sind fünf Aussenbordeinsätze geplant. Das Shuttle soll das dritte und letzte Teil des japanischen Weltraumlabors „Kibo“ zur Internationalen Raumstation (ISS) bringen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 07:30