SNB verschärft interne Richtlinien

11. Juni 2015, 16:35 Uhr

Die Schweizerische Nationalbank zieht die Konsequenzen aus der Affäre Hildebrand. Die Kontrolle über private Geschäfte der Mitarbeitenden wird verschärft. Die Nationalbank will auch eine Meldestelle einrichten, bei der Mitarbeiter auf Missstände und Regelverstösse hinweisen können. Als Sofortmassnahme wurde bereits Anfang Jahr entschieden, dass Fremdwährungsgeschäfte über 20'000 Franken bewilligt werden müssen. Auch müssen Nationalbank-Mitarbeiter künftig länger warten, bis sie private Fremdwährungsguthaben wieder verkaufen können.

veröffentlicht: 18. April 2012 10:38
aktualisiert: 11. Juni 2015 16:35