Stadtpräsident zeigt sich betroffen über den Sex-Skandal

11. Juni 2015, 20:30 Uhr
Anzeige

Das Strafverfahren gegen einen Luzerner Stadtpolizisten beschäftigt auch den Stadtpräsidenten Urs Studer. Er zeigte sich auf Anfrage von Radio Pilatus betroffen. Es sei jedoch warscheinlich auch menschlich, dass man im Leben nicht jeder Versuchung wiederstehen könne, meinte Urs Studer weiter. Der beschuldigte Luzerner Polizist soll einen Bordellbesitzer geschützt haben. Als Gegenleistung hat er offenbar die Dienste der Prostituierten in Anspruch genommen.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 11. Juni 2015 20:30