Tote Promis besser dran als Arbeiter

12. Juni 2015, 02:55 Uhr

Die Reichen werden immer reicher - und das selbst nach ihrem Tod. Der verstorbene Maler Pablo Picasso soll alleine im vergangenen Jahr 339 Millionen Franken verdient haben, während Physikgenie Albert Einstein es immerhin noch auf ein Netto-Einkommen von 20 Millionen Franken schaffte.

Wie das US-Magazin Parade in seinem jährlichen Bericht über die Einkommensentwicklung schreibt, sind die Lizenzeinnahmen für Werke der beiden Prominenten höher als das Gehalt, das ein durchschnittlicher Arbeiter in seinem ganzen Leben verdient.

„Es gibt eine riesige Kluft zwischen den Einkommen von Prominenten und denen durchschnittlicher Arbeiter“, sagte eine Sprecherin des Magazins. In dem Bericht werden sowohl die Einnahmen von Prominenten als auch die von Nicht-Prominenten mit den verschiedensten Berufen veröffentlicht.

Weitere Infos gibt es hier.

veröffentlicht: 1. Januar 2000 00:00
aktualisiert: 12. Juni 2015 02:55