Transportbahn-Unfall in Innerthal war menschliches Versagen

12. Juni 2015, 12:56 Uhr
65-jähriger verursachte Tod von zwei Menschen mit Fehlmanipulation
© Kantonspolizei Schwyz
65-jähriger verursachte Tod von zwei Menschen mit Fehlmanipulation

Der Transportseilbahnunfall in Innerthal von Anfang August ist auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen. Dies zeigen die Ermittlungen der Untersuchungsbehörden. Am Samstag, 3. August, war in Innerthal im Kanton Schwyz eine Transportseilbahn in ein steiles Waldgebiet abgestürzt. Dabei wurden ein 38-jähriger Schweizer und seine 31-jährige kanadische Frau getötet. Das einjährige Kleinkind der beiden, welches sich ebenfalls in der Transportbahn befand, erlitt mittelschwere Verletzungen.

Bahn wurde durch Fehlmanipulation immer schneller
Die Untersuchungsbehörden haben in Zusammenarbeit mit den Fachkräften des Interkantonalen Konkordats für Seilbahnen und Skilifte (SKSS) die technischen Abklärungen vor Ort abgeschlossen. Dabei wurden keine technischen Mängel an der Transportseilbahn festgestellt. Aufgrund der angetroffenen Situation und den Befragungen aller Beteiligten hat der 65-jährige Mann, welcher die Verunfallten unerlaubterweise mit der Bahn zu Tal beförderte, eine Fehlbedienung ausgeführt. Dies hatte zur Folge, dass die Transportkiste immer schneller zu Tal fuhr, bis sie schlussendlich entgleiste und nach der Kollision mit einem Seilbahnmasten ins steile Waldgebiet abstürzte.

Verfahren wegen fahrlässiger Tötung
Die Staatsanwaltschaft March hat gegen zwei Personen ein Strafverfahren wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung sowie fahrlässiger Körperverletzung eröffnet. Das Verfahren richtet sich gegen den Mann, welcher die Bahn während der Unglücksfahrt bedient hatte, sowie gegen dessen 35-jährigen Arbeitgeber.

Unfall-Ursache in Innerthal geklärt

veröffentlicht: 23. August 2013 09:49
aktualisiert: 12. Juni 2015 12:56