Trinkwassermassnahmen in Beromünster zeigen erste Wirkung

27. Mai 2016, 11:41 Uhr
Trinkwasser muss trotzdem weiterhin abgekocht werden
© Roman Gibel
Trinkwasser muss trotzdem weiterhin abgekocht werden

In der Luzerner Gemeinde Beromünster hat sich die Situation um die Trinkwasserverschmutzung beruhigt. Wie die Korporation Beromünster mitteilt, zeigen die getroffenen Massnahmen erste Wirkung. Seit Dienstag werden die Leitungen mit Chlor durchgespült und gereinigt. Diese Arbeiten werden nun weiter geführt. Trotzdem muss das Trinkwasser weiterhin abgekocht werden. Heute vor einer Woche wurde bekannt, dass das Trinkwasser in Beromünster durch Bakterien verunreinigt ist. Betroffen sind rund 1300 Haushalte die ihr Wasser von der Korporation beziehen. Der Grund für die Verunreinigung ist weiterhin unklar.

veröffentlicht: 27. Mai 2016 11:23
aktualisiert: 27. Mai 2016 11:41