Unabhängige Experten sollen AKW Beznau prüfen

22. Juli 2015, 19:10 Uhr
Greenpeace verlangt eine genau Untersuchung
© ZVG
Greenpeace verlangt eine genau Untersuchung

Die Umweltschutz-Organisation Greenpeace fordert vor der Wiederinbetriebnahme von Block 1 des AKW Beznau den Einsatz von mindestens einem unabhängigen Expertengremium. Dieses soll die Aufsichtsbehörde ENSI über den Weiterbetrieb des Reaktors beraten. So könne die Aufsichtsbehörde den Druck, der auf ihr laste, reduzieren und die eigene Unabhängigkeit stärken, teilte Greenpeace mit. Die Umweltschutzorganisation verlangt eine Kommission aus Experten, die völlig unabhängig von den AKW-Betreibern seien.

Block 1 des Atomkraftwerkes steht bis Ende Oktober still

Der Block 1 des AKW Beznau steht nach der Jahresrevision länger still als geplant. Wegen Unregelmässigkeiten im Material des Reaktordruckbehälters verzögert sich die Wiederinbetriebnahme um drei Monate bis Ende Oktober.

Greenpeace verlangt Experten-Kommission für das AKW Beznau

veröffentlicht: 22. Juli 2015 19:05
aktualisiert: 22. Juli 2015 19:10