Verletzte Mädchen kehren zurück

11. Juni 2015, 16:45 Uhr
In der Nacht auf Donnerstag, den 14. März 2012 hat sich im Tunnel zwischen Siders und Sion im Wallis ein schreckliches Busunglück ereignet. 22 Kinder und sechs Erwachsene kamen ums Leben.
© Kantonspolizei Wallis
Anzeige

Die drei verletzten Mädchen, die nach dem Busunglück im Wallis im Universitätsspital Lausanne gepflegt wurden, können noch heute nach Belgien zurückkehren. Das erklärte ein Sprecher des belgischen Gesundheits-Ministeriums. Die Mädchen würden nun ins Unispital der Stadt Löwen gebracht. Der Zustand der drei Mädchen habe sich stark verbessert. Deshalb sei eine Rückkehr möglich. Alle drei Kinder waren nach dem Unfall zuerst in ein künstliches Koma versetzt worden. Zwei Mädchen hatten ein Schädeltrauma und zahlreiche Knochenbrüche erlitten, das dritte Mädchen leidet an einer Rückenmarkverletzung.

veröffentlicht: 22. März 2012 14:21
aktualisiert: 11. Juni 2015 16:45