Vernetzt: Mobile World Congress in Barcelona

12. Juni 2015, 12:20 Uhr
Gross, grösser, China

Smartphones werden immer grösser - das zeigt sich am Mobile World Congress in Barcelona. Vor allem die chinesischen Hersteller erobern mit ihren Riesendinger langsam aber sicher die Welt. Smartphones mit 5, 6 oder sogar 7 Zoll Bildschirm sind da zu sehen. Zum Vergleich: Das iPad Mini hat ein 7.9 Zoll Display. Diese Riesen-Smartphones sind schon derart auf dem Vormarsch, dass sie sogar einen eigenen Namen haben: Phablets - eine Mischung aus Phone und Tablet. Vertreter dieser Kategorie sind zum Beispiel das Samsung Galaxy Note 8.0 (8«), das Huawei Ascend Mate (6.1») oder das ZTE Grand Memo (5.7").

Die Chinesen sowieso gut vertreten am Mobile World Congress in Barcelona. Vor allem Huawei und ZTE zeigen viele (grosse) Geräte. Huawei ja inzwischen schon der drittgrösste Smartphone-Hersteller der Welt nach Apple und Samsung. Aber auch TLC und Lenovo rüsten kräfig auf in Sachen Smartphones und Tablets.

Open Source erobert das Smartphone
Genauso spannend wie die neuen Geräte sind allerdings auch zwei Open-Source Alternativen, welche beim MWC zu sehen sind: Zum einen das neue Firefox-Betriebssystem Firefox OS. Die ersten Smartphones mit diesem Betriebssystem sollen noch dieses Jahr ausgeliefert werden. Vor allem in Süd- und Lateinamerika - wo sich die Menschen die teueren Markengeräte oftmals nicht leisten können. Und auch das auf Linux basierte Ubuntu-OS für Smartphones und Tablets, welches noch in der Entwicklung steckt, sieht schon recht vielversprechend aus.

Für alle übrigens, welche (wie der Autor) sich gefragt haben, wie man den aufstrebenden chinesischen Hersteller Huawei denn richtig ausspricht, hier das Video:

Vernetzt 26.02.2013

veröffentlicht: 26. Februar 2013 13:46
aktualisiert: 12. Juni 2015 12:20