Verseuchtes Trinkwasser in der Schweiz

12. Juni 2015, 11:56 Uhr

Schweizer Trinkwasser ist vielerorts mit Rückständen von Medikamenten und Pestiziden verseucht. Dies weil Klär- und Trinkwasserreinigungsanlagen solche praktisch nicht filtern können. Das zeigt eine Kassensturz-Analyse, welche in über 40 Schweizer Gemeinden das Trinkwasser untersucht hat.

Gefunden wurden unter anderem Rückstände von Schmerzmitteln und ein unterdessen verbotenes Mittel gegen Unkraut. So auch im Luzerner Trinkwasser. Die gefundenen Dosen seien zwar überall sehr gering, dennoch warnen Experten vor möglichen Langzeitfolgen auch bei den Menschen. In der Unterwasserwelt führen diese Rückstände zu Fehlentwicklungen.

veröffentlicht: 21. November 2012 06:33
aktualisiert: 12. Juni 2015 11:56